nähen

So langsam neigt sich der Sommer dem Ende zu – aber in Berlin soll es am Wochenende noch einmal richtig sommerlich werden. Also genau die passende Gelegenheit, um noch einmal ausgiebig die Zeit am, auf oder im Wasser zu verbringen. Damit das passende Accessoire nicht fehlt, habe ich mir für euch eine kleine Do It Yourself-Idee überlegt.

In dieser Strandtasche könnt ihr Handtücher, BadekleidungAccessoires und Co. ganz leicht unterbringen und habt auch noch einen echten Blickfang im Schlepptau. Die Strandtasche könnt ihr ganz leicht nachbasteln und natürlich beliebig dekorieren/verzieren – ganz nach eurem eigenen Geschmack.

Strandtasche_Shopper_DIY_20150827_02Ich habe es mir in diesem Fall auch relativ einfach gemacht, denn die Tasche selbst habe ich gekauft und dann nur noch entsprechend verziert/dekoriert.
Wer sich jetzt fragt, wo es denn diese schöne Tasche gibt, dem sei gesagt, dass es in Berlin auf dem Samstags-Markt am Maybachufer hin und wieder ganz schöne und praktische Accessoires gibt – hier habe ich die Tasche für ein relativ kleines Taschengeld gekauft und dachte mir, dass die Tasche aber noch etwas „aufgepimpt“ werden muss, bevor diese an den See/Strand ausgeführt werden kann. :)

Und damit ihr auch gleich mit dem Do It Yourself-Tipp beginnen könnt, hier die Einkaufsliste:

– Tasche aus Leinen oder grobem Canvas-Stoff
– Pailetten in deiner Lieblingsfarbe
– Nadel & Faden
– Schere
– Peace-Zeichen Vorlage

Und jetzt zu meiner Bastel-Anleitung:
Als erstes habe ich mir als Grafik ein Peacezeichen auf Papier gedruckt (in etwa DIN A4-Größe).
Danach schneidet ihr das Peace-Zeichen aus und legt es auf eure Tasche. Nun die Vorlage mit Nadeln auf der Tasche feststecken und mit einem Bleistift oder Stoffmalstift die Ränder nachzeichnen. Die Schablone abnehmen und an der Bleistift-Zeichnung von Hand die Pailetten auf die Tasche nähen.

Das Aufnähen der Pailetten dauert am längsten und erfordert bei dem groben Canvas-Stoff der Strandtasche auch etwas Geduld. Aber ich finde, der Aufwand hat sich gelohnt! :)

Als kleinen Hingucker habe ich an einen Henkel der Tasche noch ein passendes Stoffband zu einer Schleife gebunden – die Tasche ist fertig und es kann an den See/Strand gehen!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln und genießt das Sommerwetter, das sicherlich nicht mehr allzu lange andauern wird.

Alles Liebe,
Eure Stefanie

{ 0 comments }

Stoffarmband_04082015_01

Heute ist bei mir Do It Yourself-Time!
Und damit ihr bei der Hitze nicht allzu sehr ins Schwitzen kommt – habe ich mir eine Bastel-Idee überlegt, die ganz leicht ist und schnell geht. Aus alten Stoffresten und Knöpfen werde ich euch zeigen, wie man ein schönes Armband als Sommeraccessoire zaubert.

Hier eine kleine Liste an Bastel-Material:
– Stoffreste (Baumwoll- und Jerseystoff) in den Farben eurer Wahl (ca. 20 cm lang x 2 cm breit)
– Knöpfe
– Nadel & Faden
– Schere

Und dann kann es auch schon losgehen. Ich habe drei Stoffstreifen (2x Baumwollstoff, 1x Jerseystoff) im Format ca. 20 x 2 cm zugeschnitten. Hängt aber ganz davon ab, wie breit euer Handgelenk ist und wie straff das Armband anliegen soll. Also vorher am besten ausmessen und etwa 2-3 cm dazu geben für das Verknoten der Enden. Gut ist es, wenn ihr einen Stoffstreifen aus Jersey verwendet, da Jerseystoff etwas elastisch ist und ihr das Armband dann ganz leicht über euer Handgelenk streifen könnt.

Stoffarmband_04082015_02Die drei Stoffstreifen oben mit einer Sicherheitsnadel zusammen stecken, sodass die Stoffstreifen zu einem Zopf geflochten werden können. Danach habe ich die Enden des „Stoffzopfs“ jeweils verknotet. An ein Ende näht ihr einen kleinen Knopf an und schiebt diesen durch eine Öffnung des Zopfs, sodass ein Band entsteht. Mit Hilfe des Knopfs könnt ihr das Armband so auch ganz leicht öffnen und schließen.

Jetzt einfach ein paar Knöpfe in den Farben eurer Wahl aufnähen und schon ist das Do It Yourself-Armband ausgehfein für den Strand! :)

Stoffarmband_04082015_03

Viel Spaß damit!

Eure Stefanie

{ 2 comments }

Kosmetiktasche_26042015_05

Ich habe ein ganz schlechtes Gewissen, dass ihr so lange nichts von mir gehört habt, aber es war in der letzten Zeit sehr turbulent bei mir – wir sind umgezogen und da hatte ich leider so gar keine Zeit mich um meinen Blog zu kümmern. Jetzt, wo der gröbste Umzugsstress vorüber ist, werdet ihr aber wieder häufiger von mir hören.
Ich hoffe, ihr seid nicht allzu traurig und freut euch dafür genauso sehr wie ich über meinen Do It Yourself-Tipp!
Denn heute habe ich für euch eine Anleitung, wie ihr eine Kosmetiktasche ganz einfach selbst nähen könnt.
Das Täschchen ist im Handumdrehen fertig und kann mit Kosmetikzubehör und anderen Kleinigkeiten befüllt werden.

Kosmetiktasche_26042015_01

Kosmetiktasche_26042015_02

Damit ihr schnell mit meinem Bastel-Tipp starten könnt, hier noch eine kleine Übersicht an Material, das ihr benötigt:

– Baumwollstoff (hier der Rosenstoff)
– Lackstoff (hier der Sternchenstoff)
– Reißverschluss (ca. 25 cm)
– Garn
– Nähmaschine
– Stoffschere

Und dann kann es auch schon los gehen.

Als erstes schneidet ihr zwei Stoffteile aus dem Baumwollstoff im Format 22 x 15 cm zu. Das gleiche macht ihr mit dem Lackstoff. Nachdem ihr nun insgesamt vier kleine Stoffteile zugeschnitten habt, schneidet ihr in jedes der Stoffteile an die beiden unteren Ecken eine Stückchen Stoff von 2 x 2 cm aus.

Nun legt ihr ein Stoffteil des Baumwollstoffes (Rosenstoff) mit der rechten Seite nach oben auf euren Arbeitstisch. An die obere Kante des Innenstoffes (Rosenstoff) wird nun der Reißverschluss gelegt (der Reißverschluss guckt nach oben). Danach den Lackstoff (Sternchenstoff) auf den Reißverschluss an die obere Kante legen und mit Stecknadeln feststecken (siehe Abb. 1). Nun liegen Futterstoff (Rosenstoff) und Sternchenstoff rechts auf rechts aufeinander, dazwischen der Reißverschluss. Jetzt mit der Nähmaschine an der Kante entlang nähen. Das gleiche macht ihr mit den beiden übrigen Stoffteilen für die andere Seite des Reißverschlusses.
Nachdem nun alle vier Stoffteile an dem Reißverschluss festgenäht wurden, müsste euer Arbeitsstück so aussehen, wie in Abb. 2. Jetzt den Reißverschluss öffnen und jeweils Futterstoff und Außenstoff rechts auf rechts aufeinander legen (siehe Abb. 3).

Kosmetiktasche_26042015_03

Kosmetiktasche_26042015_04Im nächsten Schritt werden die Außenkanten jeweils zugenäht. Bitte darauf achten, dass ihr im Futterstoff eine Öffnung von ca. 5 cm lasst, dort wird dann später die Kosmetiktasche auf rechts gedreht.

Fast geschafft, nun werden noch die Ecken der Tasche zusammengenäht (Abb. 4). Im letzten Schritt wird die Kosmetiktasche durch die 5cm Öffnung auf rechts gewendet. Danach die Öffnung entweder sauber von Hand oder mit der Maschine zunähen.

Eure Kosmetiktasche ist jetzt  fertig und kann mit kleinen Accessoires befüllt werden. Wer Lust hat, kann den Reißverschluss z. B. mit einer Stoff-Rose (siehe Abb.) verzieren.
Wie ihr diese schöne Stoffrose selbst nähen könnt, zeige ich euch in meinem nächsten Do It Yourself-Tipp.

Eure Stefanie

{ 2 comments }

Tierkissen_Do_It_Yourself_102014Es wird wieder einmal Zeit für eine Do It Yourself-Idee!

Ich weiß nicht, wie das Wetter bei euch ist, aber bei uns in Berlin hat der Goldende Herbst begonnen – wunderschönes Sonnenscheinwetter und angenehme Temperaturen machen so richtig Lust auf den Herbst und damit der nun auch bei mir Zuhause einziehen kann, habe ich mir einen Do It Yourself Tipp überlegt.

Aber erst einmal ein großes Dankeschön an JUNIQE, die mir zwei wunderschöne Geschirrhandtücher zur Verfügung gestellt haben.
Ganz kurz zu JUNIQE: Ist ein Webshop, auf dem ihr ganz tolle Kunst- und Fashion-Artikel entdecken könnt. Wenn ihr also auf der Suche nach super tollen Postern, Wandbildern oder anderen Dekorationen seid, dann werdet ihr hier ganz bestimmt fündig.
Ich habe mich im Online-Shop umgeschaut und ein wunderschönes Geschirrhandtuch-Set entdeckt – Igel und Vögelchen in einem ausgefallenen Design. Aus dem Forest-Friends Set habe ich dann zwei niedliche Kissen genäht. Wie das geht, erfahrt ihr jetzt.

Für den Do It Yourself Tipp braucht ihr folgende Materialien:
– Geschirrhandtücher mit Motiv- Nähmaschine und Nähgarn
– Füllwatte aus dem Bastelladen
– Stoff für die Rückseite des Kissens in der Farbe deiner Wahl (ich habe einen Karostoff in der Farbe beige gewählt)

Und dann kann es auch schon losgehen:
Als erstes habe ich eines der Geschirrhandtücher genommen und dieses auf meinen beigefarbenen Karostoff gelegt. Mit Stecknadeln festgesteckt und dann an der Außenkante des Igelmotivs (1 cm Schnittzugabe berücksichtigen!) entlang geschnitten. Danach legt ihr die beiden Stoffe rechts auf rechts aufeinander (also die unschönen Seiten liegen jetzt außen) und steckt diese wieder mit Stecknadeln an der Außenkante ab. Nun die Kanten einfach mit der Nähmaschine zusammen nähen (dabei eine Öffnung von ca. 10-15 cm berücksichtingen). Jetzt dreht ihr die Stoffe auf rechts um, sodass das schöne Motiv nach außen kommt. Ihr habt nun die Öffnung, in die ihr die Füllwatte füllt und das Kissen sozusagen Form annimmt. Nachdem das Kissen schön prall mit der Füllwatte gefüllt ist, näht ihr die Öffnung mit der Nähmaschine oder von Hand sauber zu. Fertig ist das Kissen und damit die Do It Yourself-Idee!

Die Kissen sind nicht nur im Kinderzimmer eine wirklich niedliche Deko-Idee, auch auf dem Sofa im Wohnzimmer, machen sich die Kissen als Herbstdekoration ganz wunderbar. Wer also noch eine Geschenkidee zu Weihnachten sucht, der kann solche Kissen zum Beispiel auch mit wunderschönen Weihnachtsmotiven nähen.

Tierkissen_Do_It_Yourself_102014_02Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln und hoffe, die Idee gefällt euch!

Natürlich könnt ihr solche Kissen mit beliebigen Motiven gestalten und ganz nach euren Vorstellungen und Ideen anpassen. 😉

Eure Stefanie

{ 1 comment }

Loopschal_072014_01 Erst vor kurzem war ich auf dem wundervollen Holländer-Stoffmarkt in Potsdam. Natürlich habe ich dort einige tolle Stoffe gesehen und auch das eine oder andere für meine nächsten Nähprojekte eingekauft.

Denn es wird ja auch Zeit, dass ich euch hier auch einmal ein Nähprojekt vorstelle, außerdem hatte ich mal wieder Lust einen schnellen Loopschal zu nähen. Da ich nun auch ordentlich mit Stoffen ausgestattet bin, konnte es auch schnell mit dem Nähen beginnen.

Wie ich den Schal gemacht habe? Ganz einfach! Du brauchst nur vier Nähte!

Zuerst wählst du einen Stoff in der Farbe deiner Wahl. Dann schneidest du den Stoff doppelt in einer Breite von ca. 25 cm und einer Länge von ca. 70 cm zu. Je nachdem, wie breit du den Loop haben möchtest, kannst du Breite und Länge variieren. Ich in meinem Fall habe dieses Mal einen einfachen Schal genäht. Also über den Kopf stülpen und fertig. 😉

Nun hast du die Teile zugeschnitten und legst die beiden Stoffteile rechts auf rechts aufeinander. Das heißt, die schönen Seiten bzw.  Muster auf Muster liegen jetzt aufeinander. Nun die beiden Längsseiten mit Stecknadeln abstecken und diese mit einem einfachen Steppstich der Stichlänge drei (mit der Nähmaschine) zusammen nähen. Bitte am Anfang der beiden Näte darauf achten die Naht zu verriegeln. Zusätzlich beim Zusammennähen auf 1 cm Nahtzugabe achten!

Loopschal_072014_03Wenn du beide Nähte fertig hast, dann einfach das eine Ende in das andere Ende stülpen. Nun liegt das eine Ende des Schals im anderen Ende des Schals. Es liegen jeweils die beiden rechten Seiten eines Stoffes aufeinander. Achte darauf, dass der Schal innen nicht verdreht ist und alles sauber aufeinander liegt. Nun eine Öffnung (Stoff rechts auf rechts) mit Stecknadeln abstecken und die dritte Naht mit der Nähmaschine zusammen nähen. Ebenfalls mit den gleichen Einstellungen, wie oben beschrieben. Immer darauf achten, dass die Nähte schön aufeinander liegen. So erhältst du einen sauber verarbeiteten Loopschal, ohne schiefe Nähte. 😉 Nun einmal rund herum nähen, bis auf eine kleine Öffnung (ca. 10 cm), die du für das Umdrehen des Schals benötigst. Auch wieder darauf achten, dass du die Enden immer gut verriegelts. Jetzt durch die 10 cm große Öffnung die schöne Seite vom Schal nach außen wenden.
Damit nun die Öffnung auch verschlossen wird, legst du die Kanten schön aufeinander. Wenn es leichter fällt diese Öffnung auch einfach noch einmal mit Nadeln stecken. Nun die Naht einfach mit der Nähmaschine knapp zusammen nähen. Wer möchte kann die Naht auch sauber von Hand zusammen nähen.
Damit der Schal keine Falten schlägt, einfach kurz überbügeln und schon ist der Loopschal fertig. Natürlich kannst du den Loopschal auch z. B. mit zwei verschiedenen Stoffen gestalten. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Loopschal_072014_02Wenn du magst, kannst du dir die einzelnen Schritte in diesem Video anschauen. Auch für Nähanfängerinnen ist es super erklärt!

Viel Spaß mit deinem neuen modischen Accessoire. 😉

Untersschrift_stefanie Kopie

{ 3 comments }

vorstellung_handmade_kultur_062014 KopieHeute wird es Zeit, dass ich euch das Kreativ-Magazin HANDMADE Kultur vorstelle.

Schon seit längerem habe ich dieses wundervolle Magazin hier bei mir liegen – nur leider war die Zeit immer etwas knapp, um mich damit zu beschäftigen.
Erst einmal ein großes Dankeschön nochmal an Claudia von HANDMADE Kultur – sie war so nett und hat mir ein Exemplar aus dem Monat Januar 2014 zur Verfügung gestellt. Lieben Dank!

Jetzt zum Magazin:
Ich persönlich bin online auf die Seite Handmade Kultur gestoßen. Denn es gibt nicht nur ein Magazin, sondern auch eine wundervolle Seite im Web, die um einiges mehr an Inhalten bietet, als das Magazin selbst. Klar, denn hier gibt es jeden Tag nahezu neue und tollle kreative Ideen zum Bestaunen und nachbasteln. Die Webseite selbst ist aufgebaut wie ein Blog. Man findet dort alles rund um die Themen Kochen, Nähen, Backen, Holzbearbeitung, Deko & Co.
Für alle, die viel Freude am basteln, dekorieren und kochen haben, ist Handmade Kultur genau der Richtige Ort, um zahlreiche Anregungen und Inspirationen zu finden.
Das Magazin selbst erscheint vier Mal im Jahr und berichtet genau wie im Web auch über viele tolle Do It Yourselfs und Deko-Ideen. Die Ausgabe, die Claudia mir zur Verfügung gestellt hat, beinhaltet überwiegend Ideen zum Nähen und Basteln. Was mir besonders gefällt, die Anleitungen sind super verständlich und die Schnittmuster für die Nähprojekte sind auch gleich dabei. Man kann also im Handumdrehen beginnen und einen Do It Yourself-Tipp aus dem Magazin umzusetzen.

vorstellung_handmade_kultur_01_062014

Aber nicht nur Bastel- und Nähideen werden vorgestellt auch viele nützliche Hinweise zu kreativen Veranstaltungen und Treffen werden gelistet. Genau das Richtige für alle, die unterwegs gern neue Ideen für Ihre Do It Yourself-Projekte sammeln möchten.

Wer besonders gern kocht und backt, sollte sich darüber freuen, dass das Magazin auch leckere Rezepte bereit hält. Besonders lecker hört sich das Vanilleeis mit Löwenzahnblüten-Gelee an – genau das Richtige bei diesem warmen Wetter!

Mein persönliches Fazit:
Ich bin hin und weg von dem Magazin und werde mir dieses sehr gern bestellen – denn es ist nicht nur eine tolle Quelle, um neue Ideen zu sammeln, sondern bietet ebenfalls viele tolle Tipps rund um Handwerkskunst und Küche.
Von daher bin ich schon ganz gespannt auf die nächste Ausgabe – du kannst also gespannt sein, sicherlich wird sich der eine oder andere Do It Yourself Tipp von Handmade Kultur auf meinem Blog wiederfinden.

Mein Tipp: Schaut einfach online mal bei Handemade Kultur vorbei und lasst euch inspirieren. Besonders empfehlenswert ist die Übersicht zu den Kreativblogs – hier kannst du nach Themen sortiert zahlreiche Blogs finden und die inspirieren lassen.

Ich sage nur: Lass´ dich inspirieren, hab´ Spaß und genieße das Leben!

Untersschrift_stefanie Kopie

{ 0 comments }

Kissen_032014An diesem Wochenende hat sich der Frühling eine Auszeit gegönnt – schade, aber eigentlich auch mal ganz gut, um es sich Zuhause so richtig gemütlich zu machen.

Das regnerische und windige Wetter habe ich heute genutzt, um unser Wohnzimmer kuschelig zu dekorieren.

Die Weihnachts- und Winterkuschelkissen mussten jetzt weichen – Zeit für frühlingshafte Farben! Ich persönlich liebe es, wenn die Einrichtung möglichst weiß gehalten ist und die Farben sich auf Pastelltöne beschränken. Die zarten Farben machen das Wohnzimmer zu einer schönen Wohlfühloase und bringen frühlingshafte Stimmung in das Zuhause. Zwei der schönen Kissenbezüge habe ich im letzten Jahr sogar selbst genäht und freue mich jetzt umso mehr, dass diese unsere Couch zieren. Und, welche Kissen habe ich selbst genäht, was meinst du?

Mit Kissenbezügen in den Farben deiner Wahl kannst du eine sonst eher langweilige Couch zu einem echten Eyecatcher machen. Ob in knalligen und bunten Farben oder eher in gedeckten Pastelltönen, Kissen auf dem Sofa bringen Gemütlichkeit. Eine riesige Auswahl an Kissenbezügen gibt es in den unterschiedlichsten Läden und Online-Shops. Hier kann man seine persönlichen Favoriten shoppen und schnell das Sofa dekorieren.

Wenn man aber lieber etwas individuelles möchte, dann sollte man sich überlegen, ob man die Kissenbezüge nicht selbst näht. Im Handumdrehen sind Kissenbezüge genäht und man kann selbst sehr kreativ werden, ob mit Knöpfen, einem ausgefallenen Stoff oder in Form von Patchworkkissen der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Die Kissen sind dekoriert und draußen regnet es. Jetzt also noch schnell den neuen Impressionen-Katalog (meine persönliche Deko-Bibel) zur Hand nehmen und abschalten! 😉

Einen entspannten und gemütlichen Sonntag!
Untersschrift_stefanie Kopie

{ 0 comments }